Lidrandentzündung und Lidrandpflege

Verstehen und Beschwerden lindern.

Was ist eine Lidrandentzündung?

Die Lidrandentzündung (Blepharitis) ist eine Entzündung am Augenlid, die zunächst nur die Lidkanten betrift, jedoch auf die Bindehaut übergehen kann. Häufige Symptome sind Juckreiz, gerötete und geschwollene Augen, verschwommenes Sehen, Fremdkörper- oder Sandkorngefühl im Auge, klebrig-verkrustete Augenlider nach dem Aufwachen, das Gefühl eines trockenen, gereizten Auges oder ständiger Tränenfluss. Die Lidrandentzündung gehört nach dem Trockenen Auge und den Sehfehlern zu den häufigsten Diagnosen in der Augenarztpraxis.

 

Wie entstehet eine Lidrandentzündung?

1980 lidpflegeHäufig sind bei einer Lidrandentzündung die am Lidrand endenden Talgdrüsen verstopft. Man nennt diese Drüsen auch Meibom-Drüsen. Sie stellen Lipide her: dieses ölige Sekret liegt beim gesunden Auge als Lipid-Schicht über dem Tränenfilm, so dass dieser langsamer verdunstet und das Auge feucht halten kann.

Sind die Drüsen verstopft, beginnen die Augenlider zu brennen oder zu jucken und entzünden sich. Die Lipidschicht wird unterbrochen. Der Tränenfilm am Auge verdunstet also schneller oder läuft über die Wange ab. Als Folge wird das Auge selbst zu trocken.

Haben wir Augenpartner eine Lidrandentzündung bei Ihnen diagnostiziert, können Augentropfen oder Augensalben die Lidrandpflege in den ersten Wochen unterstützen. Ist Ihr Tränenfilm instabil, können auch Tränenersatzmittel die Beschwerden lindern.

 

Weitere Informationen liefert unser aktueller Flyer: Lidrandentzündung und -pflege